Soll-Feuchte

Die Soll-Feuchte eines Stoffes ist die Feuchte, die den Mittelwert der Ausgleichsfeuchte unter wechselnden klimatischen Bedingungen entspricht, denen er dauernd ausgesetzt ist. 

Die Luftfeuchtewerte in Wohnräumen liegen im Sommer für Zentraleuropa bei ca. 45 -65 % rel. Luftfeuchte und im Winter bei ca. 30 - 45 % rel. Luftfeuchte. Durch diese Schwankungen treten vor allen in zentralbeheizten Räumen im Winter verstärkt Schäden auf.

Es ist nicht möglich, allgemein gültige Werte festzulegen. Es bedarf vielmehr immer der handwerklichen und sachverständigen Erfahrung, um Meßwerte richtig zu beurteilen.

Gewichtsprozente

Bei organischen Baustoffen wird der Wassergehalt allgemein in Gewichtsprozenten angegeben, da der hygroskopische Wassergehalt des jeweiligen Materials weitgehend proportional zur Dichte verläuft, d. h. für alle Rohdichten eines Baustoffes wird bei der Angabe der Feuchte in Gewichtsprozenten der gleiche Wert angezeigt. In Volumenprozenten würde bei doppelter Rohdichte die anzeige doppelt so groß werden.

Digits

Die gemessene Feuchtigkeit eines Baustoffes wird auf den Anzeigen der Meßgeräte in Digits wiedergeben (willkürlicher spezifischer Gerätewert). Aus den einzelnen Baustofftabellen werden die zugehörigen Feuchtewerte in % abgelesen.