Schimmelpilzsanierung mittels Trockeneis CO2

Grundlage einer fachrechten Schimmelpilzsanierung ist die Demontage/Entfernung aller kontaminierten Materialien durch

  • demontieren z. B. Bodenkonstruktionen inkl. Beläge/GK-Ständerwände/OSB Platten
  • entfernen ausbauen von Dämmaterialien (KMF) Lehm/Schüttung
  • entfernen/abstemmen/abschleifen von kontaminierten Tapeten/Putz
  • abbürsten/abschleifen von Holzoberflächen 

Diese Vorgehensweise abbürsten/abschleifen kontaminierter Holzoberflächen oder anderer Materialien setzt Grenzen in schwer zugänglichen Bereichen z.B. in einer Dachstuhlkonstruktion. Belastungen in/an Gauben/Pfetten/Abseiten/Hohlräume werden nur unzulänglich erreicht, die Belastung wird nicht vollständig entfernt.

Eine Alternative ist das strahlen der befallenen Bereiche/Materialien mittels Trockeneis. Schwer zugängliche Bereiche werden gezielt erreicht, die kontaminierten Materialien vollständig und eindeutig entfernt. Die Tiefe des abrasiven Abtrags kann durch Regulierung der Abstrahlstärke reguliert werden.

Voraussetzung für die Anwendung der CO2 Strahltechnik ist der Schutz der Anwender durch entsprechenden Personenschutz bzw. ein intensiver Luftaustausch im Strahlbereich.